next up previous contents
Next: Netzwerk Up: lpd & Co. Previous: lpd & Co.

/etc/printcap

Ein Auszug aus meiner /etc/printcap:
# This file was generated by /usr/sbin/magicfilterconfig.
#
lp|hplj4l|HP Laserjet 4L:\
        :lp=/dev/lp0:sd=/var/spool/lpd/hplj4l:\
        :sh:pw#80:pl#72:px#1440:mx#0:\
        :if=/etc/magicfilter/ljet4ldith-filter:\
        :af=/var/log/lp-acct:lf=/var/log/lp-errs:
lp1|color|HP Deskjet 610:\
        :lp=/dev/lp1:sd=/var/spool/lpd/color:\
        :sh:pw#80:pl#72:px#1440:mx#0:\
        :if=/etc/magicfilter/dj550c-filter:\
        :af=/var/log/lp-acct:lf=/var/log/lp-errs:
lp2|bw|HP Deskjet610 bw:\
        :lp=/dev/lp1:sd=/var/spool/lpd/bw:\
        :sh:pw#80:pl#72:px#1440:mx#0:\
        :if=/etc/magicfilter/dj500-filter:\
        :af=/var/log/lp-acct:lf=/var/log/lp-errs:

Wie üblich sind Zeilen, die mit einem # beginnen, Kommentarzeilen. Man sieht, daß diese printcap durch ein Script erstellt wurde, also keine Angst.

Als nächstes sieht man eine Zeile, in der ein Drucker definiert wird
textttlp|hplj4l|HP Laserjet 4L:
die durch | getrennten Einträge sind gleichwertige Namen, unter denen der Drucker angesprochen werden kann. Das abschließende
dient dazu, den Zeilenumbruch zu unterdrücken, denn eigentlich sollten alle Einträge für einen Drucker in einer Zeile stehen.

In den weiteren Zeilen stehen die Informationen zu den Druckern, dabei ist jede Information durch einen : vom andern getrennt.

sh
if=/etc/magicfilter/ljet4ldith-filte supress headers. Es soll nicht vor jedem Druckauftrag eine Trennseite gedruckt werden.
pw#80
pagewidth in Zeichen für die Ausgabe von reinem Text.
pl#72
pagelength in Zeilen für die Ausgabe von reinem Text.
px#1440
mx#0
setzt das Limit für die Größe von Druckaufträgen, ein Eintrag 0 bedeutet kein Limit. Dieser Wert sollte unbedingt gesetzt werden, da ansonsten standardmäßig ein Wert von 1 MB gilt.
if=/etc/magicfilter/ljet4ldith-filter
Der vielleicht wichtigste Eintrag, der inputfilter für diesen Druckauftrag. Der inputfilter bereitet die Datei für den Drucker auf. D.h. er wandelt das Format der Datei in ein Format um, das der Drucker zu Papier bringen kann. Dies geschieht unter Linux meist mehrstufig. Ein Grafik wird z.B. erst in Postscript umgewandelt und dann mittels ghostscript in bspw. PCL5 konvertiert. Es existieren z.Z. zwei größere Flterpakte magicfilter und apsfilter die Unterschiede sind, wie meist, Glaubensfragen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, daß bei jeder Distribution ein Satz funktionierdender Filter vorhanden ist. Wie man diese Filter anpaßt wird weiter unten beschrieben.


next up previous contents
Next: Netzwerk Up: lpd & Co. Previous: lpd & Co.
Matthias Kabel
2000-01-23