next up previous contents
Next: Webserver Apache Up: Linux für Anwender im Previous: MUA

Der Proxy wwwoffle

Der WWW OFFline Explorer wwoffle bietet sich zur Senkung der Telefonkosten eines Privathaushaltes an. Er speichert alle Seiten, die man während einer Internetsitzung besucht hat und läßt einen nach Trennen der Wählverbindung weitersurfen.

Voraussetzung für den Betrieb von wwwoffle ist der Start des daemons wwwoffled, normalerweise wird dies von dem Paketmanager der Distribution erledigt. Man kann dann in seinem Browser den lokalen Rechner (als localhost oder 127.0.0.1) auf Port 8080 eintragen. Für lynx muß man de Umgebungsvariable http-proxy setzen, um wwwoffle nutzen zu können.

Weiterhin kann wwwoffle zum Laden ganzer Seitenkomplexe genutzt werden. Man gibt eine Start-URL an und kann zusätzlich festlegen, was noch geladen werden soll. (Bilder, weiterführende Links) Mit dem Kommando wwwoffle -fetch wird dann alles geladen.

wwwoffle wird mit den Kommandos wwwoffle -online bzw. wwwoffle -offline in den jeweiligen Modus geschaltet, diese Kommandos bringt man am besten in ip-up bzw. ip-down unter. Eine wichtige Option ist autodial, die einen selbständigen Verbindungsaufbau ermöglicht.

Die Konfiguration von wwwoffle erfolgt am leichtesten über die controlpage, die man mit jedem Browser über die Adresse localhost:8080 erreicht. Den Port 8080 kann man übrigens auch verändern, man sollte nur seinem Browser den neuen Port für den Proxy mitteilen. Man sollte unbedingt den Proxy des jeweiligen Providers einstellen, da dies normalerweise einen erheblichen Geschwindigkeitsvorteil bringt.


next up previous contents
Next: Webserver Apache Up: Linux für Anwender im Previous: MUA
Matthias Kabel
2000-01-23