next up previous contents
Next: Der Proxy wwwoffle Up: mail Previous: Adress rewriting

MUA

Über die Wahl des richtigen Mailreaders kann man wieder erbitterte Glaubenskämpfe führen.

mutt ist sehr schön, allerdings reine Konsolenbedienung. (Na ja, mittels Eterm lassen sich allen Programmen Mausklicks beibringen) Es beherrscht ein sehr gutes threading, d.h. es wird dargestellt wer auf was geantwortet hat.

   1175     Oct 28 Wolfgang Arnsbe (  24) [Debian]:HP DeskJet Druckkoepfe ausrichten
   1176     Oct 28 Ingo Saitz      (  40) |->[Debian]:Re: HP DeskJet Druckkoepfe ausr
   1177     Oct 28 Christoph Beckm (  35) `->Re: [Debian]:HP DeskJet Druckkoepfe ausr
   1178     Oct 28 Wolfgang Arnsbe (  35)   |->
   1179     Oct 28 Wolfgang Arnsbe (  23)   | `->
   1180     Oct 28 Christoph Beckm (  29)   |   `->
   1181     Oct 29 Klaus-M. Klings (  30)   |     `->
   1182     Nov 01 Christoph Beckm (  41)   |       `->
   1183     Oct 28 Wolfgang Arnsbe (  31)   |->
   1184     Oct 29 Jochen Pawletta (  37)   `->
   1185     Oct 29 Wolfgang Arnsbe (  32)     `->
   1186     Oct 28 Roland Bauersch (  40) [Debian]:Bremer Linux-Tag
   1187     Oct 28 Dr. Albert K. P (  39) [Debian]:wwwoffle & htdig
   1188     Oct 30 Knut Suebert    (  53) `->

Man kann mails auch mit Netscape lesen, xemacs hat selbstverständlich auch einen Mailmodus, sehr hübsch ist auch postillion, xfmail neigt leider zu unmotivierten Abstürzen. Die Officepakete verfügen auch über Mailprogramme. Pine ist ein weiterer Vertreter auf der Konsole, der allerdings nicht so flexibel wie mutt ist. Da er schon etwas älter ist, findet man viele Anleitungen im Internet.

Im folgenden wird mutt näher erläutert werden.

mutt sucht nach einer Konfigurationsdatei  /muttrc. In dieser Datei kann man weitere Dateien mittels source einlesen. Dadurch kann man z.B. ein oder mehrere Adreßbücher in eigenen Dateien pflegen.



Matthias Kabel
2000-01-23