next up previous contents
Next: Manuelle Konfiguration Up: Mit Linux übers Telefon Previous: Mit Linux übers Telefon

Voraussetzungen

Für den Heimanwender wird eine eieme Standleitung nur in den seltensten Fällen zur Verfügung stehen. Üblicherweise wird hierzu PPP (Point to Point Protokoll) verwendet. Um diesen Dienst nutzen zu können, muß die PPP im Kernel vorhanden sein oder zumindest als Modul geladen werden können. Zusätzlich muß das Loopback Interface konfiguriert sein. Es müssen insgesamt die folgenden Optionen im Kernel aktivuert sein.

Ob das Loopback-device richtig funktioniert kann mit einem einfachen ping localhost getestet werden.

Zusätzlich müssen noch die Dateien /etc/hosts und /etc/resolve.conf richtig befüllt werden. In /etc/resolve.conf stehen dei Auflösungen der wichtigsten IP-Adressen, insbesonder sollte hier der Nameserver des providers eingetragen werden. Es können bis zu drei Nameserver eingetragen werden.

In /etc/hosts werden die bekannten IP-Adressen eingetragen, insbesondere der Eintrag

127.0.0.1 localhost

muß vorhanden sein.



Matthias Kabel
2000-01-23